Webdesign Blog

Aktuelles aus den digitalen Medien

Mobile SEO: Was muss ich beachten?

Der Suchanteil über Mobilgeräte wie Smartphone- oder Tablets steigt kontinuierlich. Neue Herausforderungen warten auf Marketer, erst recht nach dem jüngsten Google-Update vom 21. April 2015. Worauf Du jetzt achten musst erklären wir hier.

Unumstritten ist die Tatsache, dass viele Websitebesucher immer häufiger mit einem mobilen Endgerät eine Website besuchen. Nur wer seine Website optimiert, stellt die Zufriedenheit seiner Besucher langfristig sicher.

Benutzerfreundlichkeit

Wer gut in den mobilen Suchergebnissen positioniert werden möchte, muss sich den Unterschied zwischen mobile und Desktop-PC bewusst machen. Dies sind in erster Linie unterschiedliche Displaygrößen sowie die Bedienelemente. Große Fehler können sein:

  • Zu kleine Schrift.
  • Der mobile Darstellungsbereich ist nicht festgelegt.
  • Menu-Elemente sind zu nah beieinander und lassen sich nicht anklicken
  • Der Inhalt ist breiter als der Bildschirm, Besucher müssen horizontal scrollen.

Nicht mobile kompatibele Inhalte

Es ist sehr frustrierend, wenn Websitenutzer mit ihrem Smartphone oder Tablet erfolglos Videos starten wollen. Vor allem bei Flashinhalten gibt es immer wieder Probleme. Empfehlung ist deshalb ganz auf Flash auf mobilen Websites zu verzichten und stattdessen HTML5 zu nutzen. Um Videos von YouTube oder MyVideo einzubinden, sollten hierfür iFrames genutzt werden, oder sich ersteinmal grundsätzlich Gedanken darüber machen, ob es sinnvoll ist das Video auf der mobilen Website überhaupt anzuzeigen.

Lange Ladezeiten

Trotz 4G / LTE stehen für mobile Geräte in vielen Gebieten eine geringere Bandbreite zur Verfügung als beim Surfen mit dem Desktop-PC. Bei der mobilen Optimierung solltest Du deshalb auch unbedingt die Datenmenge Deiner Website beachten.

Blockierte Inhalte für den Google-Crawler

Wenn Google auf eine Website zugreift, werden die Inhalte nicht nur "indexiert", sondern auch "gerendert". Das kann aber nur erfolgreich funktionieren, wenn der Google-Crawler Zugriff auf alle Medien hat, insbesondere JavaScript / jQuery, CSS und Bilder. Website-Betreiber sollten in der robots.txt deshalb keine Einschränkungen hinterlegen, die das Rendering wichtiger Inhalte blockieren. Um zu kontrollieren wie Google Deine Website lesen kann, bietet Google-Webmaster-Tools eine Option.

Die unendliche Geschichte: Immer am "SEO-Ball" bleiben

Gegen Meinung vieler Kunden, ist Suchmaschinenoptimierung ein stetiger Prozess. Du solltest Deine Website deshalb regelmäßig auf gängige Fehler prüfen, zum Beispiel mit Google-Tool. Wenn Deine Website noch nicht in den Google-Webmaster-Tools angemeldet ist, ist es spätestens jetzt an der Zeit. Bei der mobilen Optimierung ist ein stetiges Monitoring sehr wichtig.

Wichtig ist jedoch noch zu sagen: Die Website erstellst Du für Deine Zielgruppe, deshalb muss diese auch Deinen Besuchern gefallen. Und diese surfen immer häufiger mit einem Smartphone oder Tablet! ;)


Weitere Informationen:

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok